Sommerfest 2020

Das bedeutete: Sommerfest einmal anders

Am Samstag, 04. Juli, ab 15.00 Uhr! Feierten wir unser diesjähriges Sommerfest.

„Sommerfest einmal anders“ war in diesem Jahr die Devise. Die Corona-Krise zwang diesmal zum Umdenken. Manchen rechneten damit, dass es aufgrund der besonderen Situation in diesen Monaten gar kein Sommerfest geben könnte. Nicht zuletzt die „externen“ Musiker und Tänzer waren überrascht, dass im Lindenhof in diesen Zeiten das Fest stattfindet. Infektionsschutz, Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht und Besuchsverbote haben die letzte Zeit geprägt.

Doch jedes Jahr ist gerade dieses Fest einer der Höhepunkte im Jahr. So wollten wir es auch 2020 nicht ausfallen lassen und haben einen Weg gefunden, wieder ein schönes, lebendiges, fröhliches und lebhaftes Fest zu feiern. Und es war ein tolles Fest, ein besonderes, vielleicht sogar eines der schönsten.

Unter dem Motto: „Wir sind bunt!“ feierten Bewohner und Mitarbeiter gemeinsam. Ohne Gäste, ohne Angehörige. Nur unter uns! Unter Einhaltung der Regeln.

Ab 15.00 Uhr starteten wir mit gemeinsamem Kaffeetrinken im Garten. Das Wetter zwar war nicht optimal, aber doch weitgehend trocken. So konnte alles auf Terrasse und Wiese wie geplant stattfinden.

Zum gemeinsamen Spielen ist es dann nicht gekommen, obwohl alles dafür vorbereitet war. Aber zu viel war auch so zu sehen und zu erleben: Verschiedenen Tanzvorführungen brachten Stimmung und Farbenfreude. Die bunten Kostüme unterstrichen das Motto und verkörperten das Anliegen: Wir wollten unsere bunte Nationalitätenvielfalt unter der Mitarbeiterschaft in den Vordergrund stellen und feiern. Die Tänzer verkörperten den internationalen Flair von Europa bis nach Asien, Südamerika und Afrika mit russischer Kalinka über orientalischen Bauchtanz bis hin zu südamerikanischen Samba-Rhythmen und Capoeira-Show.

E in besonderer Dank an alle Mitarbeiter, die aus ihren Herkunftsländern verschiedenes mitgebracht hatten und Bewohner und Kollegen so einen kleinen Einblick in ihre Kultur und Traditionen verschafften.

So hatte unsere Chilenische Kollegin Freunde engagiert, die Chilenische Folklore darboten. Die Kollegen aus dem Sudan hatten traditionelle Gewänder an und typisch afrikanisch gekocht. Niederländischer Genver und jede Menge weitere Leckereien reizten die Geschmacksnerven der Feier-Gesellschaft: Süßspeisen aus Syrien, polnische Pirogi, Vietnamesische „Sommerrollen“, afrikanisches Fufu mit verschiedenen „Suppen“ bis zum typisch polnischen Kartoffelsalat, bosnische Baklava, türkische Köfte mit Bulgur wurden den Bewohnern an ihren Plätzen zum Probieren angeboten.

Perfekt passten sich unsere Musiker des Duo-Contado musikalisch der Reise quer durch die Welt an und spielten auch gerne und souverän die mitgebrachte Musik von den verschiedenen Tonträgern ein.

Dazu gab es verschiedene Cocktails und natürlich Deutsche Bratwurst vom Grill. Große Anerkennung auch an das Küchenteam, das Alles zu einem bunten, vielfältigen und leckeren Büffet kombinierte.

Ein gelungenes Fest wurde von allen genossen. Besonders die Möglichkeit zum Austausch, Zeit für einander zu haben und sich noch besser kennenzulernen, waren wohltuend und wertvoll. Das Fest in Corona-Zeiten wird uns vielleicht mit dem Fazit in Erinnerung bleiben:

Wir sind mit Abstand die Besten und wieder ein bisschen näher zusammengerückt!

Zurück